Blog

Homo smartophonensis

Heute bloggt Pfarrer Hans Mörtter aus dem Vorstand des Vringstreff e.V.

„Homo smartophonensis“

Überall unübersehbar und schrecklicherweise auch unüberhörbar. Da laufen sie durch unsere Straßen, das Smartphone wie in die Hand amputiert. Den Kopf leicht gesenkt scheint es, als ob dieses Ding sie voranzieht und den Weg leitet, ihr Herzschrittmacher. Ständig auf Empfang, in der Einkaufschlange an den Kassen, in Bus und Bahn.

Könnte sein, dass gerade die wesentliche Lebensnachricht kommt. Aber sie kommt so nie. Wie Blinde, Taube und Abgenabelte des Lebens wirken sie. Das Blatt, das im Herbst tanzend, sich drehend zu Boden fällt, sehen sie nicht. Ebenso nicht den Vogel, der zu seinem Nest in einem Baum fliegt.

Mein Lächeln und Zunicken nehmen sie nicht wahr, obwohl es ihnen einen ganzen Tag Lebensfreude schenken könnte. Und manchmal sehen sie nicht die KVB, die gerade kommt und bumms…

Lasst doch das Ding in Eurer Tasche und schaut, was alles um euch herum passiert. So viel Wunderbares und auch Irritierendes und Bewegendes. Ich empfehle „andere Empfänglichkeiten“.

Den „homo faber“ hat Max Frisch entlarvt.

Leben ist Geschenk, wir können es nicht machen. All der Machbarkeitswahnsinn mit seinen Zwängen und Seinwollen hat unsere Welt an einen Abgrund der Zerstörung geführt. Gegenüber Russland riskiert der Westen wieder das Säbelrassseln, beschwört einen neuen „kalten Krieg“, was ein Tanz auf dem Pulverfass ist. Und da sind wir beim „homo sapiens“, lange Zeit eine Definition des Menschen. Menschen mit Bewusstsein und freiem kritischen Benutzen des Gehirns scheint außer Mode geraten.

Der „homo smartophonensis“ sucht sein Glück in einem Gerät…

…das nur ein Lückenfüller für ein sich selbst verpassendes Leben ist. Es ist Zeit, dass wir uns den „homo sapiens“ zurückholen. Dass wir uns erinnern, wer wir sind. Menschen in Beziehung und Begegnung, leibhaftig und direkt. Und darin kreativ und frei verantwortlich, für das, was geschieht. Nur so haben wir wahrhaftige Gegenwart und die Chance auf Zukunft.

Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.