Blog

Initiative „Freikaufen Köln“ geht voran

Am 26. Januar 2024 gab es ein heiteres Treffen, wie das Foto zeigt, aus wunderbarem Anlass: Der Förderverein Lions Club Köln-Ursula e. V. unterstützt unsere Initiative Freikaufen Köln mit einer Spende über 5.700 Euro. ❤️

Im Bild zu sehen (von links nach rechts): Elisabeth Müller, Schatzmeisterin Ingrid Schürholz-Schmidt, Barbara Moritz (Vringstreff-Vorstand und Schirmfrau der Initiative), Prädidentin Jasna Rezo-Flanze, Prof. Dr. Thomas Münch (Vringstreff-Vorstand), Monika Ewald, Sabine Rupp (Vringstreff).

Wir sagen ganz herzlichen Dank für diese wichtige Hilfe, damit wir noch mehr von Armut betroffene Menschen aus der Haft wegen Schwarzfahrens befreien können! Dieses tolle Engagement der Lions-Frauen Köln-Ursula unterstützt auch unsere Arbeit, in der Politik Impulse zu setzen, dass der zugrundeliegende § 265a StGB aus dem Jahr 1935 endlich abgeschafft wird.

Ein wichtiger politischer Erfolg unserer Arbeit

Ein tolles Update am 07.12.2023: In der Ratssitzung wurde ein parteiübergreifender Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, der SPD-Fraktion, der Linken-Fraktion, der FDP-Fraktion, der Ratsgruppe KLIMA FREUNDE & GUT sowie dem Einzelmandatsträger Zimmermann zur Beförderungserschleichung beschlossen. In dem Antrag weist der Rat den Vorstand der KVB an, zukünftig keine Strafanzeigen wegen Beförderungserschleichung zu stellen. Die KVB kann auch zukünftig Fahren ohne gültigen Fahrschein ahnden, von ihrem Hausrecht Gebrauch machen und Geldbußen als sogenanntes „erhöhtes Beförderungsentgelt“ verhängen.
Wir freuen uns sehr über den Ratsbeschluss!

In Deutschland ist Fahren ohne Fahrschein eine Straftat. Mehrere tausend Menschen landen jedes Jahr im Gefängnis, weil sie sich kein Ticket für den öffentlichen Nahverkehr leisten konnten. Bis zu einem Jahr sitzen sie in Haft. Die Betroffenen sind überwiegend arbeitslos (87 %), ohne festen Wohnsitz (15 %) und suizidgefährdet (15 %).

Wie Medien das Thema Freikaufen aufgreifen

Für die Sendung „Lokalzeit aus Köln“ am 3. Mai 2023 sprach WDR-Redakteurin Lisa Kowalski mit Barbara Moritz aus dem Vringstreff-Vorstand. Der Beitrag war eine Woche lang in der Mediathek abrufbar.

Radio Köln sendete am 4. Mai 2023 ein Interview von Birgit Niclas, Studio Eck, mit Sabine Rupp aus dem Vringstreff. Es kann hier nochmals angehört werden.

Das Erzbistum Köln brachte am 5. Mai 2023 in seinen Website-News ein Interview mit Thomas Münch und Sabine Rupp, es ist hier abrufbar.

In der Stadtrevue (Ausgabe Februar 2024) wurde der Beschluss des Rats der Stadt Köln thematisiert und dazu Thomas Münch interviewt. Der Artikel ist hier abrufbar.

Auf WDR 5 wurde am 9. Mai 2024 Beate Hinrichs‘ Feature „Ersatzfreiheitsstrafe – Streit um den Schuldturm für Arme“ gesendet. Hierfür sprach sie auch mit Thomas Münch. Der Beitrag ist hier abrufbar.

Unverhältnismäßige Strafe mit dunkler Vergangenheit

Der Straftatbestand nach § 265a StGB wurde 1935 von den Nationalsozialisten eingeführt. Bis heute werden dadurch Menschen fürs Fahren ohne Fahrschein häufig härter bestraft als beispielsweise Menschen, die angetrunken Auto fahren.

Vringstreff tritt für Menschen ein, die von Armut betroffen sind

Wir vom Vringstreff fordern, dass kein einziger Mensch wegen fehlender Tickets in Haft landen darf. Der unsägliche § 265a StGB aus dem Jahre 1935 gehört abgeschafft. Fahren ohne Fahr­schein muss entkriminalisiert werden (siehe die Info zum Ratsbeschluss zu Beginn dieses Blogbeitrags) – vielmehr sollte das Ziel sein, den ÖPNV langfristig kostenlos nutzbar zu machen.

Unterstützer:innen der Initiative sind unter anderem Gerhart Baum & Renate Liesmann-Baum und Martin Stankowski.

Die Initiative „Freikaufen Köln“ des Vringstreff e. V. befreit vormals obdachlose und arbeitslose Menschen aus der JVA in Köln-Ossendorf bzw. in Siegburg, die wegen „Fahren ohne Fahrschein“ hinter Gittern sitzen. Wir sparen dem Staat sogar Geld, weil jeder Haft-Tag die Steuerzahler*innen durchschnittlich ca. 150 Euro kostet.

Ein Beispiel: Die Person, die im April 2023 durch unsere Initiative einer Haft entging, wäre für 75 Tage eingesessen…

Für bereits in Haft sitzende Menschen kann hier ein Formular zum Freikaufen heruntergeladen werden.

Ansprechperson im Vringstreff für „Freikaufen Köln“:
Thomas Münch, Mobil 0179-4628736, thomas.muench@vringstreff.de.

 

(Foto Ticketautomat und Bearbeitung: Sabine Rupp; Gruppenfoto Scheckübergabe: J. Henk)