Grüne Ampel signalisiert: Vringstreff kommt voran mit Housing First - und kauft die erste Wohnung
Blog

Vringstreff hat erste Housing-First-Wohnung gekauft

Es ist soweit: Der Vringstreff unterschrieb dieser Tage den Kaufvertrag für die erste Wohnung, um sie im Rahmen seiner Housing-First-Initiative an Wohnungslose zu vermieten. Somit setzt der Vringstreff als erster Träger der Wohnungslosenhilfe in Köln das Housing-First-Konzept um, das Sam Tsemberis Ende der 1990er-Jahre in den USA entwickelte.

Was ist Housing First? Kern des Konzepts ist, dass wohnungslose Menschen zuerst eine mietvertraglich abgesicherte Wohnung erhalten und ihnen im Anschluss notwendige unterstützende Hilfen angeboten werden. Die eigene Wohnung steht am Anfang der Hilfsangebote und nicht am Ende. Housing First geht neue Wege in der Wohnungslosenhilfe – und der Vringstreff erweitert so sein Engagement, Menschen ein echtes Zuhause zu ermöglichen.

Arbeit des Vringstreffs startete im letzten Jahr

Den Koordinator des European Observatory on Homelessness, Prof. Dr. Volker Busch-Geertsema, lud der Vringstreff im Juni nach Köln ein. Er stellte im Rahmen eines öffentlichen Diskussionsabends Konzept und Erfahrungen mit Housing First vor. In einigen europäischen Ländern wie beispielsweise Finnland erzielt der Housing-First-Ansatz große Erfolge in der Wohnungslosenhilfe. Dem Vringstreff gab der Abend Bestätigung und Ansporn zugleich, Housing First auch in Köln zu realisieren.

Jetzt geht’s richtig los: Die vom Vringstreff erworbene Wohnung liegt mitten in einem Veedels-Wohngebiet und wird sobald wie möglich an eine von Wohnungslosigkeit betroffene Person vermietet.

  • Update Frühjahr 2020: Die erste Wohnung ist vermietet. Wir freuen uns sehr!
  • Update 11. August 2020: Die WDR Lokalzeit Köln berichtete über den ersten Mieter Andreas und interviewte Kai Hauprich, der ihn sozialarbeiterisch betreut.

Unterstützt durch Housing-First-Fonds

Begleitet wurde der Vringstreff durch den Housing-First-Fonds. Der Fonds wurde gemeinsam vom Paritätischen NRW und dem Asphalt e. V./fiftyfifty ins Leben gerufen und durch das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen für drei Jahre mit einer Anschubfinanzierung gefördert. Der Housing-First-Fonds ist Trägern behilflich, Immobilien zu finanzieren, um für Wohnungslose ein echtes Zuhause zu schaffen. Der Housing-First-Fonds wird aus einer Bildspende des Künstlers Gerhard Richter im Wert von 1,2 Mio. Euro gespeist.

 

  1. Ich finde dieses Konzept überzeugend und wünsche allen viel Erfolg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.